Wildspezialitäten
und Ferienwohnung
Informationen • Kontakt
   
   
   
   
   
   
   
   
     
     
 

Startseite

>

Zeitungsbericht aus XXXX

Die Flut kam ohne Vorwarnung

Zeitungsbericht aus XXXX vom 21. August 2003

Hochwasser-Opfer aus Grimma machen Urlaub bei der Famile Jäger aus Tretzendorf

Weit weg vom Wasser: Famile Gabriel (vorne) aus Grimma macht Urlaub im trockenen Steigerwald bei Kerstin und Edgar Jäger

Tretzendorf. Den 13. August 2002 werden die Gabriels aus Grimma nie vergessen. An diesem Tag kam das Hochwasser der Mulde zu ihnen in die Schulstraße, und im Laufe des Vormittags stieg das Wasser im Erdgeschoss auf 2,35 Meter. Per Boot wurden sie aus dem ersten Stock ihres Hauses evakuiert.
Die Katastrophe war ohne Vorwarnung über sie hereingebrochen. Peter Gabriel erzählt: „Ich war am 12. August am Abend noch mit dem Hund an der Mulde, da fehlten noch zehn Zentimeter bis der Fluss über die Ufer tritt. Morgens kam dann das Wasser“.
Während daheim noch immer die Renovierungsarbeiten laufen, verbringen sie einen Urlaub auf dem Damwildhof Jäger; die Familie Jäger hat die Hochwassergeschädigten zu diesem Aufenthalt im Steigerwald eingeladen, um ihre Solidarität mit den Opfern zu zeigen.
Peter, Daniela und die 13-jährige Stefanie genießen die Erholung im Steigerwald bei ausgedehnten Waldspaziergängen und Ausflügen in die nähere Umgebung. Daheim leben sie nach wie vor im ersten Stock ihres Hauses, denn im Erdgeschoss liefen bis April sechs Trocknungsgeräte, bis endlich die Mauern trockengelegt waren. Zwei Monate lang lebten sie bei der Schwester. Auch der Arbeitsplatz von Daniela Gabriel, ein Friseursalon in der Innenstadt, war regelrecht weggeschwemmt. Der Betrieb konnte in einem Ausweichladen anlaufen.
Das Mulde-Hochwasser in Grimma dauerte zwar nur zwei Tage, doch die Schäden waren enorm und sind noch heute überall in der Stadt sichtbar, obwohl bereits umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfinden. Noch immer sind auch die Gabriels daheim mit der Sanierung beschäftigt, laut Gutachten beläuft sich der Schaden am Gebäude 80 000 Euro. Zum Glück sind sie Mitglied in der so genannten „Altversicherung“, der Gebäudeschaden wird also übernommen. Allerdings gibt es auch große Schäden an den Außen- und Hofanlagen, so dass die Gabriels noch einige Zeit alle Hände voll zu tun haben werden.

 

 

Zuletzt aktualisiert: 16.10.2003

ImpressumKontaktE-MailStartseite